Die abenteuerliche Reise des Leopold Morsch

Irgendwo zwischen hier und dort lag inmitten dicht bewaldeter Hügel ein kleines Tal, das von einem Bach geteilt wurde. Am Ufer des Baches führte ein Weg entlang, an dem sich genau in der Mitte des Tals ein kleines, karg eingerichtetes Haus in einen wilden Garten voller Apfelbäume, Rosenbüsche, Himbeersträucher und Lavendel duckte. Hier lebte Leopold Morsch. Sein Haus war das einzige weit und breit und der Weg, der an seinem Gartentor vorbeiführte, war alt und verwildert. Woher er kam? Wohin er führte? Morsch wusste es nicht mehr. Er hatte es längst vergessen. Wenn Morsch sich nicht gerade um seinen Garten oder die Bienenstöcke am Waldrand kümmerte, dann streifte er am liebsten durch sein Tal oder saß auf seiner Bank vor dem Haus, lauschte den Vögeln und sah den Mauerflechten beim Wachsen zu. Alles, was er brauchte, hatte er hier. Hier war sein Zuhause. Hier war er zufrieden. Und hier war es, wo alles begann.

 

 

Der Einsiedler Leopold Morsch lebt mit seinem Freund Hainwart, dem wandelnden Baum, in glücklicher Abgeschiedenheit. Da wird Morsch eines Tages eine Muschel geschenkt, in der er allein einen mysteriösen Hilferuf hört. Mutig beschließen Morsch und Hainwart, dem Ruf zu folgen, und wagen sich in die große weite Welt. Dort begegnen sie Schaustellern, gewissenlosen Wissenschaftlern, einem Drachen und einem verrückten Kapitän – und finden in dem Ritter Griesbert vom Berg und dem Jungen Tisal zwei neue Weggefährten. Doch um Tisals Herkunft rankt sich ein Geheimnis und es hat mit Morschs Muschel zu tun …

"ein grandioser Abenteuerschmöker mit Klassikerpotenzial" (sagt Ueberreuter ... danke)

 

Ueberreuter Verlag

 

ISBN: 978-3-7641-5150-8
Seitenanzahl: 320
Lesealter: Ab 10 Jahren

Illustriert von Cornelia Haas