Die abenteuerliche Reise des Leopold Morsch

 

"ein grandioser Abenteuerschmöker mit Klassikerpotenzial"

 

Irgendwo zwischen hier und dort lag inmitten dicht bewaldeter Hügel ein kleines Tal, das von einem Bach geteilt wurde. Am Ufer des Baches führte ein Weg entlang, an dem sich genau in der Mitte des Tals ein kleines, karg eingerichtetes Haus in einen wilden Garten voller Apfelbäume, Rosenbüsche, Himbeersträucher und Lavendel duckte. Hier lebte Leopold Morsch. Sein Haus war das einzige weit und breit und der Weg, der an seinem Gartentor vorbeiführte, war alt und verwildert. Woher er kam? Wohin er führte? Morsch wusste es nicht mehr. Er hatte es längst vergessen. Wenn Morsch sich nicht gerade um seinen Garten oder die Bienenstöcke am Waldrand kümmerte, dann streifte er am liebsten durch sein Tal oder saß auf seiner Bank vor dem Haus, lauschte den Vögeln und sah den Mauerflechten beim Wachsen zu. Alles, was er brauchte, hatte er hier. Hier war sein Zuhause. Hier war er zufrieden. Und hier war es, wo alles begann.

 

 

Der Einsiedler Leopold Morsch lebt mit seinem Freund Hainwart, dem wandelnden Baum, in glücklicher Abgeschiedenheit. Da wird Morsch eines Tages eine Muschel geschenkt, in der er allein einen mysteriösen Hilferuf hört. Mutig beschließen Morsch und Hainwart, dem Ruf zu folgen, und wagen sich in die große weite Welt. Dort begegnen sie Schaustellern, gewissenlosen Wissenschaftlern, einem Drachen und einem verrückten Kapitän – und finden in dem Ritter Griesbert vom Berg und dem Jungen Tisal zwei neue Weggefährten. Doch um Tisals Herkunft rankt sich ein Geheimnis und es hat mit Morschs Muschel zu tun …

 

Ueberreuter Verlag

 

ISBN: 978-3-7641-5150-8
Seitenanzahl: 320
Lesealter: Ab 10 Jahren

Illustriert von Cornelia Haas


 

"Gregor Wolfs Meisterleistung besteht darin, bekannte Elemente von Geschichten, Charakteren, Situationen, Ereignissen und Landschaften so zusammenzufügen, dass sie ein dramaturgisch geschlossenes und eigenständiges Ganzes bilden. Der Nebeneffekt: Wir bewegen uns in vertrautem Milieu, fiebern trotzdem mit den Helden …" (Siggi Seuß, Der Gesang der Hornmuschel, Süddeutsche Zeitung, 26.11.2019)

 

"... spätestens, wenn Leopold Morsch mit knapper Not den bösen Räubern entkommt, will jeder Lesende unbedingt wissen, wie das alles weitergeht. Können die Freunde den kleinen Tisal in seine weit entfernte Heimat zurückbringen? Wer wird sich ihnen auf der beschwerlichen Reise in den Weg stellen, wer den Gefährten völlig unerwartet zu Hilfe kommen? Und welche Rolle spielen der furchterregende Drache, die unergründlichen Forscher, die streitbaren Skelette - ganz zu schweigen vom schlitzohrigen Kapitän Krumm und seinen pfiffigen Mäusen? Was hier so vielversprechend klingt, ist es auch - nicht nur durch die Fülle der Begegnungen mit ganz unterschiedlichen Wesen und Situationen, sondern vor allem durch die facettenreiche Sprache, in der neben atemberaubender Spannung weder Witz noch Poesie zu kurz kommen." (Michaela Pelz, Abenteuerliche Unterhaltung, Süddeutsche Zeitung, 22.11.2019)

 

"Diese märchenhafte Geschichte ist prall gefüllt mit Spannung, Rätseln, wunderbaren Charakteren und idyllischen Landschaften. Sie erzählt von Mut und Tapferkeit, von Willensstärke und Freundschaft. So ist dies ein klassischer Abenteuerroman mit authentischen Helden und viel Magie." (Nina Daebel, Münchner Merkur, 29.09.2019)